Die Trommelflöte hatte ihre große Blütezeit im späten Mittelalter beim Militär, wo es eben nicht auf exzellente Tonqualität und Stimmreinheit ankam, sondern um Hörbarkeit der Töne über weite Entfernungen und robuste, unempfindliche Instrumente. Auch bei heutigen Spielmannszügen sind die Anforderungen an die Instrumente ähnlich.

Im Grunde die Trommelflöte ist eine vereinfachte Form der Piccoloflöte. Sie unterscheidet sich im wesentlichen darin, daß sie nicht das komplizierte Klappensystem besitzt, sondern nur sieben einfache Tonlöcher.