comboMilitärmusik spielte im Dreißigjährigen Krieg eine wichtige Rolle. Schriftliche Quellen belegen, dass Trommeln und Flöten ihren festen Platz in dieser Zeit hatten. Diese ursprüngliche Kriegsmusik diente der akustischen Kommando- und Signalübermittlung. Sie sollte zugleich die eigenen Kämpfer anfeuern und den Gegner in Furcht und Schrecken versetzen. Dies kündet bereits von der hohen Wertschätzung, die der Kriegsmusik bereits in der Frühgeschichte der Menschheit entgegengebracht wurde.

Die Landsknechte, wie diese in der Regel für einen Feldzug oder eine begrenzte Zeit angeworbenen Söldner genannt wurden, unterlagen einer strengen Ordnung. In ihren Formationen erhielten Pfeifer und Trommler einen exakt umrissenen Platz mit klar bezeichneten Aufgaben. Bereits um 1550 waren in den deutschen Landsknechtheeren, die sich ständig wiederholenden fünf Trommelschläge üblich. Diese Töne hielten die Landsknechte in Bewegung, ohne dass sie bereits den Gleichschritt gekannt hätten. Neben der Gefechts- und Dienstmusik sowie Zapfenstreich und Vergatterung trat bereits damals in Ansätzen eine der Freude und der Entspannung dienende volkstümliche Soldatenmusik in Erscheinung.

Unsere Musiker

Florian Bodendörfer
Florian BodendörferPfeifer, Kapellmeister
Michael ArltTrommler
Holger Hassel
Holger HasselPfeifer
Markus Weinmann
Markus WeinmannPfeifer
Max Bodendörfer
Max BodendörferTrommler
Martin Wegele
Martin WegelePfeifer
Florian Gehring
Florian GehringTrommler